Krankenhaus Woltersdorf » Krankenhaus » Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene

„Die Kunst zu heilen kann viele Leiden lindern, doch schöner ist die Kunst, die es versteht, die Krankheit am Entstehen zu hindern“ (Max Pettenkofer, erster deutscher Professor für Hygiene, † 1901)

Die Krankenhaushygiene gewinnt in der Patientenversorgung rasant an Bedeutung. Sie hat im Evangelischen Krankenhaus Woltersdorf deshalb einen hohen Stellenwert.

In unserem Hygieneteam arbeiten engagiert zusammen:
Hygienefachkraft, Hygienebeauftragte Ärztin, beratende Krankenhaushygienikerin sowie Hygienebeauftragte in der Pflege.

Zu unseren Leistungen gehören:

  • Umsetzung der nationalen Hygienevorgaben in hauseigenen Hygieneplänen und Standards
  • Fortbildung der Mitarbeiter zu allen hygienerelevanten Themen: z.B. Händedesinfektion, Umgang mit multiresistenten Erregern, Patienten- und Personalschutz
  • Sicherung der Qualität der Hygienemaßnahmen, z.B. durch Überprüfung des Reinigungs- und Desinfektionserfolges von Medizinprodukten
  • Überprüfung der Einhaltung der Hygienevorgaben durch regelmäßige Begehungen der Stationen und Bereiche
  • Führen einer Erreger- und Resistenzstatistik, um bei Auffälligkeiten frühzeitig reagieren zu können
  • Aktive Teilnahme an der deutschlandweiten Initiative KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System) des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen mit den Modulen MRSA-KISS und CDAD-KISS (Zertifikate, 262 kb, PDF)
  • Hygieneberatung von Mitarbeitern, Patienten und deren Angehörigen
  • Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt
  • Mitarbeit im MRE-Netzwerk des Landkreises Märkisch-Oderland


Das oberste Ziel der Krankenhaushygiene ist es, die Zahl nosokomialer Infektionen so gering wie möglich zu halten, um unseren Patientinnen und Patienten ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten.

Um die Ausbreitung von Erregern zu minimieren, werden im Evangelischen Krankenhaus Woltersdorf besondere Vorkehrungen getroffen. So erhalten alle Patienten ein vollständiges Eingangsscreening auf MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus).